Peter Scheunig
Peter Scheunig

Liebe Vereinsmitglieder,


Wie bereits mitgeteilt, ist unser 1. Vorsitzender erkrankt und es steht nun fest, dass er den Vorsitz unseres Vereins nicht mehr weiterführen kann. Der geschäftsführende Vorstand hat daher beschlossen, die Geschäfte des Vereins bis zur nächsten Jahreshauptversammlung im Februar 2018 weiterzuführen und die Aufgaben des '1. Vorsitzenden kommissarisch auf den 2. Vorsitzenden zu übertragen.

Peter Scheunig hat die Vereinsführung vor 12 Jahren von Herbert Kleinschmidt übernommen und mit großem Engagement ausgefüllt. Dafür sind wir ihm zu großem Dank verpflichtet 


Ende der Bundesliga 2017

Eleonora Schütz in Genthin
Eleonora Schütz in Genthin

Nach einer Pause in den Sommermonaten wurden im September die letzten Rennen der Bundesliga-Serie ausgetragen. Hierfür ging es am 3.9. zum Zeitfahren nach Genthin und eine Woche später am 9.9. zur Autoteststrecke zum Bilster Berg in Bad Driburg. 
Für unsere Fahrerin Eleonora Schütz waren dies auch die letzten Rennen als Juniorin, denn sie steigt nächstes Jahr in die Frauen klasse auf. 
In Genthin galt es eine 20km lange Strecke zu absolvieren. Stark fuhr hierbei Hannah Ludwig, die 1:30min vor Lea Lin Teutenberg gewann. Eleonora wurde 14.
Am Bilster Berg sollte der dritte Rang bei der Teamwertung verteidigt werden. Auf sehr regnerischen 63km ging es in den Kampf. Am Ende wurde es für das Bundesligateam ThüSa für das Eleonora fährt sogar der zweite Gesamtrang. 


In Hinblick auf einige größere Veranstaltung im Velodrom, wie zum Beispiel die Europa Meisterschaft im Oktober, gab es für die Berliner Bahn einen neuen Belag. Natürlich ist die Jugend der Nrvg. auch auf dem neuen Belag beim fleißigen Training anzutreffen.

Berlins Syrer Jaser fürs WM-Zeitfahren nominiert

Vor zwei Jahren kam Nazir Jaser im Zuge der Flüchtlingswelle nach Berlin, in zwei Wochen wird der Syrer bei der Straßen-Weltmeisterschaft in Norwegen im Einzelzeitfahren starten. Für den 28-Jährigen geht damit ein Traum in Erfüllung.

Jaser, syrischer Landesmeister des Jahres 2015 im Straßenrennen und Einzelzeitfahren, war in dem selben Jahr zusammen mit fünf Radsportlern aus Syrien nach Deutschland gekommen und fand in Berlin eine neue Heimat. Alle fünf fanden Unterschlupf bei der NRVg. Luisenstadt, wo sich Frank Röglin ihrer annahm und sie auf dem nicht immer leichten Weg der Integration eng begleitete.

Auch wenn Nazir Jaser 2013 schon einmal bei der WM im Einzelzeitfahren in Montecatini Terme in Italien dabei war, so ist es doch ein Traum für ihn, unter den jetzigen Umständen erneut bei den Titelkämpfen an den Start gehen zu können. In dem damals von Tony Martin vor Bradley Wiggins und Fabian Cancellara gewonnenen Zeitfahren belegte der Syrer seinerzeit den 77. und letzten Platz, den es in diesem Jahr zu verbessern gilt. Aber allein die Nominierung ist für Jaser ein Highlight, das er so nicht vorausahnen konnte.

Nachdem er und seine Kameraden im Oktober 2015 erste Trainingsrunden im Berliner Velodrom unter Anleitung des Landestrainers Dieter Stein und mit Unterstützung von Maximilian Beyer absolvierten, ging es 2016 auf der Straße mit gesponserten Rädern weiter. Bei seinem ersten Renneinsatz in Lichterfelde erzielte der Syrer mit Platz 17 ein durchaus achtbares Ergebnis bei starker Konkurrenz von unter anderem Marcel Kalz, Andreas Müller, Tino Thömel oder Sebastian Wotschke. Beim 9. Strausberger Radsportwochenende gewann Jaser das Straßenrennen der B-/C-Klasse über 115 Kilometer und holte sich damit seinen ersten Sieg in seiner neuen Heimat.

In diesem Jahr fährt er nun für das Berliner Eliteteam KED-Stevens, in dem auch seine Landsleute Yalmaz Habash und Tarek Al Moakee einen Platz gefunden haben. Neben den Rennen der Rad-Bundesliga hat Nazir Jaser auch zwei Etappenfahrten in Polen mit seinem Team bestritten, bevor er nun über den syrischen Radsportverband die Einladung zur Weltmeisterschaft im Einzelzeitfahren erhielt, die bereits vom Weltradsportverband UCI bestätigt wurde.

Nun steht das Zeitfahrtraining im Vordergrund und da hat Nazir Jaser gerade am letzten Wochenende auch beim Mannschaftszeitfahren in Genthin einen passablen Eindruck hinterlassen. Nach dem letzten Bundesligarennen für das KED-Stevens Team am Bilster Berg am kommenden Samstag gilt dann seine volle Konzentration auf die WM in Bergen.

Bernd Mühle


Luisenstädter zeigen sich von ihrer besten Seite

Am 06.08.17 ging es früh morgens zum Kriterium nach Osterwedding. Am Start war der U11 Fahrer Joris Glaser, in einem für die U11 sehr großen Starterfeld (30 Mann).  Gleich von Anfang an, war ein Ausreißer weggefahren, doch Joris kämpfte mit 6 anderen Fahrern in der Verfolgergruppe. Am Ende reichte die Kraft noch für den 7. Platz, dem ersten Fahrer ohne Punkte.  Und somit eine sehr ordentliche Leistung.

 

 

Am 13.08.17 stand das Kriterium in Breitenworbis (Thüringen) auf dem Plan. Dabei war unsere Juniorin-Fahrerin Eleonora Schütz. Sie startete im Rennen der männlichen U17, mit eigener Wertung für die weibliche U19. Das Rennen von 28 Runden, auf einem 1,3km langem Kurs war anspruchsvoll und durch die männlichen Fahrer sehr schnell. Dabei hatten Die Mädchen kaum eine Chance und trugen ihr eigenes Rennen aus. Es gewann Dorothea Heitzmann mit Abstand vor Hannah Steffen und Eleonora, die auf dem dritten Platz landete.


Neuer Nachwuchs bei der NRVg Luisenstadt

Über die letzte Saison und besonders im Winter, hat es einige Neuzugänge bei der NRVg Luisenstadt gegeben. Es gibt wohl nur noch sehr wenige Rennen in Berlin und Brandenburg, wo nicht wenigstens in einer Altersklasse ein Luisenstädter an den Start geht. Von U11 bis hin zu den Senioren.

 

 Unser jüngster Fahrer kommt aus einer wahren Radsoprtfamilie. Sein Vater Steffan Müller, der in seiner Jugend sehr erfolgreich gefahren ist und Horst Müller, als Trainer der Luisenstädter, dienen wohl als große Vorbilder. Und so fängt Joris Glaser dieses Jahr in der Altersklasse U11 an erste Rennen zu bestreiten, wie z.B. das Sechstagerennen Anfang des Jahres, oder auch das Kriterium in Finsterwalde. Prompt im ersten Jahr gelang ihm der Vize-Titel im Einzelzeitfahren auf der Straße bei den Landesmeisterschaften.

 

In der U13 sind es drei neue Fahrer, die sich das blau-gelbe Trikot in dieser Saison zum ersten Mal überstreifen. Mit Bruno Czylwik haben wir einen wirklich Fahrradbegeisterten in unseren Reihen, der gerne mal bei Carsten Kupsch im Radladen (Rad-Kreuz) vorbeischaut und die neusten Räder mit all ihren Teilen genauer betrachtet. Simon Baum hatte gleich am Anfang leider Pech und nach einem Sturz bei den Landesmeisterschaften mit den Verletzungen zu kämpfen, doch auch er ist mittlerweile wieder munter auf dem Rad. Gleich zu Beginn des Jahres gab es eine Überraschung mit Neo Weinreich, der beim Sechstagerennen in Berlin bei der U13 mit starker Konkurrenz einen wirklich guten 2.Platz erkämpfte.

Als neuen U15 Fahrer dürfen wir dieses Jahr Nicolai Revenco begrüßen, der bei den Landesmeisterschaften einen 8. und 9. Platz erreichte. Weiter dabei ist außerdem unserer Fahrer Sean Mating. Auch die weibliche Seite des Vereins hat Zuwachs bekommen.  Helena Weinreich, die wie ihr Bruder ebenfalls Triathlon macht, konnte schon bei einigen Rennen den Verein in einem guten Licht präsentieren. Gleich bei ihrem ersten Bahnrennen mit starker Konkurrenz im Omnium in Frankfurt/Oder zeigte sie keine Scheu.

 

Einer der sowohl bei Wettkäpfen, als auch beim Training mit großem Engagement fast immer dabei ist, ist Fabian Paprocki. Er ist schon im zweiten Jahr dabei und konnte als vergleichsweise "Erfahrener" zwei 7. Plätze bei den Landesmeisterschaften erringen. Noch ein biscchen länger dabei ist Laurin Banniza, der auch diese Saison weiter fährt.

 

Auch die U23 hat Zuwachs bekommen, mit Moritz Thömen, der es meist mit den Männer-Fahrern aufnehmen muss, und trotzdem in Lehnitz und Fürstenwalde schon zwei Wettkämpfe absolvierte.

 

 Dieses rege Interesse am Radsport, von Seiten der Jugend lässt auf einiges Hoffen.

 

 


Rollbergrennen abgesagt! Das 60. Rollbergrennen der NRVg. Luisenstadt, welches für den 16. Juli 2017 angesetzt war, muss leider entfallen.

Aus organisatorischen Gründen ist es dem Verein nicht möglich die Veranstaltung durchzuführen.
Wir hoffen, dass wir es im nächsten Jahr wieder schaffen.

Die Neuköllner Rennfahrer Vereinigung (NRVg.) "Luisenstadt 1910" e.V. Berlin  ist die sportliche Heimat von rund einhundert Mitgliedern und gehört damit zu den größten Vereinen des Berliner Radsportverbandes.

Bei uns können Kinder, Jugendliche, Frauen und Männern ihre persönliche Sportart ausüben - allein, zu zweit oder mit der ganzen Familie. Wir bedienen die Sparten Straßenradsport, Bahnradsport, Cyclocross/Querfeldein sowie Breitensport für jung und alt.

 

Unter nrvg.de können Sie einen ersten Eindruck über den Verein gewinnen. Mit den neusten Meldungen aus dem Vereinsleben, über unsere Sportler und weiteren Neuigkeiten aus der Welt des Radsports halten wir Sie auf den Laufenden. Die von uns ausgetragenen Radrennen, wie etwa das Rollbergrennen, finden natürlich auch ihren Platz.

Fit auf der Bahn - Luisenstadt verbindet

luisenstadt, brelin, syrien, syrer, syr, bahn, radsport, nrvg, frank röglin

Unter anderem mit Nazir Jaser, Tarek Al Moakee, Naim Masir, Nabil Allaham und Yalmaz Habash dürfen wir fünf Radsportler aus Syrien in unseren Reihen begrüßen.

Unter dem besonders hervorzuhebenden Engagement des zweiten Vorsitzenden, Frank Röglin, konnten die fünf zurück zu ihrem Sport finden und haben direkt Anschluss in den Vereinsreihen gefunden.

 

Die ein oder andere Einheit hinter dem Derny auf der Radrennbahn im Berliner Velodrom soll dabei den fünf, sowie unseren weiteren Nachwuchsfahrern, unter der Trainingsleitung von Horst Müller, die Tempohärte für die bevorstehenden Rennen geben.

 

NRVg. Luisenstadt ist nunmehr die sportliche Heimat von Renfahrerinnen und Rennfahrern aus über 11 Nationen: Sportler aus Australien, Belgien, Italien, Mexiko, Syrien, Irak, Schweden, Moldavien und Polen nehmen in einem der traditionsreichsten und größten Vereine Berlin ihre sportlichen Interessen war. Damit zeigt Luisenstadt auch auf, wie über Alters- und Landesgrenzen hinweg der Sport verbindet und gemeinsame Erlibnisse teilt.

 

Aus dem Verein - Luisen-News