Rückschau 2013 - Marcel Kalz: Rio ist das Ziel

Marcel Kalz beim Rollbergrennen 2013
Marcel Kalz beim Rollbergrennen 2013

In unserer Rubrik "Rückschau 2013"  blicken wir auf die nun bis zum Beginn des neuen Jahres auf die beendete Saison 2013 und die erfolgreichsten aktiven Rennfahrer der NRVg. Luisenstadt in diesem Jahr. Den Auftakt dieser Serie macht Marcel Kalz.

 

 

Der Berliner aus der Luisenstädter-Talentschmiede fuhr 2013 zum zweiten Jahr in Folge für die oberbayrische Renngemeinschaft „Rudy Project Racing“, einem Rennstall dem auch erfolgreiche Fahrer wie Hannes Baumgarten (3 Saisonsiege), der erfolgreiche Bahnfahrer und Vieze-Derny-Europameister Christian Grassmann sowie der junge Brandenburger Ex-LKTler Nico Heßlich angehören.


2016 in Rio de Janeiro

Kalz hat sich auf der Bahn und der Straße in den vergangenen Jahren gut entwickelt, vor 14 Jahren kam er als Nachwuchsfahrer zur NRVg. ließ sich durch seinen Trainer Horst Müller bereits früh an den Bahnradsport heranführen und blickt nun mit 26 Jahren als erfolgreicher Sportsoldat den großen Zielen einer Behinderten-WM 2014 und den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro als Begleiter des Sehbehinderten Christian Vaith entgegen.

Saisonauftakt: Sieg der Bremer Sixdays

Dabei stellte er zu Beginn des Jahres unter Beweis, dass er als Madison-Fahrer stärker denn je ist. Mit dem schweizer Partner Franco Marvulli siegte Kalz beim Bremer Sechstagerennen vor Lampater/Roberts und Vorjahressieger Robert Bartko mit Peter Schep.

Sieg in Harlem, weiterer Meistertitel und Rekord in Oberhausen

Zeitungsartikel zum Sieg des Berlin-Schweizer Duos bei den Bremer Sixdays
Zeitungsartikel zum Sieg des Berlin-Schweizer Duos bei den Bremer Sixdays

Dieser frühe Saisonsieg in der Hansestadt ebnete den Weg für die Saison, knapp ein Dutzend weitere Siege und zahlreiche Platzierungen auf der Straße und der Bahn sollten Folgen. Darunter ist besonders der Sieg des „Harlem Skyscraper Criterium“ in keiner anderen Stadt als der Millionenmetropole New Yorck (USA) hervorzuheben, wo er sich gegen die starke internationale Konkurrenz durchsetzen konnte. Weitere Internationale Erfolge errang er etwa bei der diesjähringen Tour of Iran, als Dritter der zweiten Etappe und Zweiter auf der folgenden, dritten Etappe.

 

National verschaffte ihm seine Stärke einen weiteren Meistertitel, den als Deutscher Meister im Punktefahren. Fiezemeister wurde er in der Mannschaftsverfolgung und Dritter im Teamsprint. Im August siegte er bei der Sixays-Night in Oberhausen beim Bahnmarathon über 1001 Runden (200 Kilometer) in einer Rekordzeit von unter vier Stunden. Am darauffolgenden Tag stand er bereits wieder in Berlin am Start zum Rollbergrennen, dem Rennen seines Berliner Heimatvereins.

Berliner Sechstagerennen 2014

Im kommenden Jahr wird sich Kalz der Behinderten-WM widmen und mit großen Schritten auf die Paralympics zugehen, heißt es in einer Pressemitteilung. Ob Kalz beim Berliner Sechstagerennen (23. bis 28. Januar 2014), wo er bereits zu den Publikumslieblingen im Fahrerfeld gehört, an den Start gehen wird ist zur Zeit noch nicht bekannt, jedoch sehr wahrscheinlich.
Dabei wird er auch hier, nach dem vierten Platz in diesem Jahr, ein Podium in 2014 anversieren.

Vor knapp zwei Wochen bei der Bahn Europameisterschaft in Apeldorn (Niederlande) kam Kalz mit Partner Lampater im Madison-Finale nicht über einen 15. Platz hinaus. Bei den Zesdaagse van Amsterdam, welche vor einer Woche zu Ende ging, verfehlte er mit dem vierten Platz nur knapp das Podium in der Gesamtwertung.

 

 

Diese Aufsteigende Form gilt es beizubehalten. Wir drücken unseren Nationalfahrer die Daumen und wünschen ihm viel Erfolg in der kommenden Saison 2014!

 

 

 

Zum Beginn der kommenden Woche blicken wir in der Rubrik
"Rückschau2013" zurück auf die  Saison des Luisenstädters Alexander Tiedtke ...

 

>> Zum Artikel:

Rückschau 2013: Alexander Tiedtke Sieg- und Erfolgreich in der Elite A

 

Weitere Artikel aus der Rubrik "Rückschau 2013"

 

...weitersagen!