Rennwochenende: Hohenfinow, Schwanebeck, Muldental, Alttröglitz, Genthin. Luisenstadt bundesweit mit Platzierungen erfolgreich

(js) Die Blätter färben sich langsam rot und braun. Der Wind wird rauer, die Temperaturen kühler. Die Saison neigt sich dem Ende entgegen. Am vergangenen Wochenende konnte die Sportlerinnen und Sportler der NRVg. Luisenstadt Altersklassenübergreifend mit Platzierungen und guten Ergebnissen zum Saisonende punkten.

Samstag: Schulz siegt in Hohenfinow

Foto: RD
Foto: RD

Das Wochenende begann Samstagvormittag mit dem Sieg von Julian Schulz beim elften Trainingsrennen „Barnim-Cup“ des RSV Eberswalde in der Männerklasse. „Die Taktik ging punktgenau auf. Dank Florian Fernow und Michael Winselmann, die in der Schlussrunde im entscheidenden Anstieg das Tempo für mich hochhielten, brauchte ich die mustergültige Attacke nur zur Vollendung bringen“, so Schulz. Er gewann im Ziel mit 500 Metern Vorsprung vor einem Sportskollegen des Radteams Cöpenick und René Damitz (Team Ur-Korstitzer Univega).

Essig mit Sturzpech in Schwanebeck

andreas essig, schwanebeck, kriterium, radrennen, 2013
Foto: Rebecca Sadowsky

Anschließend ging es zügig ins Auto und weiter zum nächsten Rennen in Schwanebeck. Auf der 1,6 Kilometerrunde mit gefürchteter Kopfsteinpflasterpassage ging es in der Eliteklasse ordentlich zur Sache. Maximilian Werda (Team Stölting) stand „mit Wut am Start, da er nicht für die U23 WM in Florenz nominiert wurde“, heißt es in einer Meldung. So wundert es nicht, dass er top in Form und par excellence den Sieg allein herausfuhr. Seine Verfolger mussten sich an seinem Hinterrad geschlagen geben, sodass er als Solist den Verfolgern und dem Hauptfeld eine Runde abnahm. Zu diesem Zeitpunkt war der Luisenstädter Andreas Essig jedoch nicht mehr Teil des Rennens. Essig stürzte auf der Kopfsteinpflasterpassage und beendete das Rennen frühzeitig. Mit leichte Prellungen und Schürfwunden am Unterarm und der Hüfte sah er dem Rennen vom Streckenrand zu. Dort konnte er sehen, wie sein Vereinskamerad Julian Schulz nach seinem Sieg am Vormittag nun schwer zu schaffen hatte in einem schnellen und durch die Antritte und das Kopfsteinpflaster sehr kräftezehrenden Rennen. Er hielt sich bis zum Rennende stets im Hauptfeld auf und belegte durch seine Schlussattacke in der letzten Runde noch den 16. Platz.

Selina König in Schwanebeck auf Platz 16

Selnina König
Neuzugang Selina König (U13)

Selina König (Schülerin U13) konnte erstmals in einem Straßenrennen ihre Qualitäten testen. Im Rennen der Schüler U13 musste sich die Novizin mit männlicher Konkurrenz in ihrer Altersklasse messen. Acht Mal galt es den Rundkurs zu bezwingen. Justin Winzer, Sieger des Rollbergrennens 2013 in seiner Altersklasse, vom RC Charlottenburg gewann in einer Zeit von 25 Minuten und 34 Sekunden. Selina wurde als fünft bestes Mädchen in ihrem Rennen sechzehnte. Unter der Betreuung von Horst Müller wird die junge Schülerin weiterhin betreut und im Winter für die kommende Saison, unter Anderem durch Bahntraining, fit gemacht. Zu Selinas Trainingspartnerinnen gehört auch die zwei Jahre ältere Eleonra Schütz, die mit Spaß und wachsendem Erfolg bei der Sache ist.


Sonntag: Schütz bei der DM in Genthin

Elonora Schütz
Elonora Schütz

Eleonora Schütz trat am Sonntag bei der Deutschen Meisterschaft im Einzel- und Mannschaftszeitfahren in Genthin (Sachsen-Anhalt) an den Start. Im Paarzeitfahren der Schülerinnen U15 belegte Elonora „Nora“ Schütz mit Carina Hainzl vom SC Berlin den achten Platz. Und konnte sich somit nach dem neunten Platz bei der Deutschen Straßenmeisterschaft im Juni einen weiteren Platz verbessern. Herzlichen Glückwunsch allen Platzierten!

Tiedtke beim "24. Rund um das Muldental"

Am gestrigen Sonntag folgte neben der Deutschen Meisterschaft in Grimma auch Straßenrennen für die Eliteklasse. Dort kam auch Alexander Tiedtke für das Team Univega Ur-Krostitzer zum Einsatz. Beim „24. Rund um das Muldental“ der RSG Muldental in Grimma ging Tiedtke mit drei Teamkollegen in ein stark besetztes Rennen über 100 Kilometer. Tiedtke konnte sich dabei auch knapp eine Runde allein vor dem Feld als Solist halten. Wurde jedoch durch die konsequente Nachführarbeit und dem Gegenwind in der Ebene vom Feld wieder aufgefahren. In der entscheidenden Schlussphase bereitete er und zwei weitere Teamkollegen den Schlussspurt für Johannes Heider vor, welcher trotz seiner Qualitäten am Berg sich im Sprint gegen die stärkeren Sprinter geschlagen geben musste und mit dem dritten Platz das Podium noch erreichte. Anfahrer Tiedtke war entsprechend weit hinten im Ergebnis zu finden.

Essig mit Platzierung in Alttröglitz

Andreas Essig, Alttröglitz, radsport, gewerbegebiet, radrennen, killerwade, luisenstadt
Andreas Essig (links) bei der Siegerehrung in Alttröglitz

Julian Schulz und der am Vortag gestürzte Andreas Essig zogen das Kriterium in Alttröglitz (Sachsen-Anhalt) dem Rennen „Rund um das Muldental“ vor. In einem übersichtlich besetzten Rennen der Eliteklasse A,B, C konnten sich die beiden Berliner im Rahmen der ihn gegebenen Möglichkeiten gut präsentieren. Das personell dominierende Team Ur-Krostitzer Univega war mit fünf Leuten vertreten. Was die Taktik und Rennausrichtung der beiden B-Fahrer durchkreuzte. Früh im Rennen konnte sich eine vierköpfige Spitze absetzen, welche sich auf zwei Fahrer des Univega-Teams verjüngte. Thomas Becker und Teamchef Renzo Wernicke bildeten in der zweiten Rennhälfte die alleinige Spitze. Schulz‘ und Essigs Fluchtversuche wurden stets vereitelt. Bis sich Andreas Essig entscheiden vom Feld lösen konnte. Essig wurde dabei von Henner Rödel (ebenfalls Team Univega Ur-Krostitzer) begleitet. Die beiden fuhren zügig einen Vorsprung heraus. Aus dem Feld konnten keine weiteren Fahrer den Sprung zu den Verfolgern wagen oder die Lücke schließen, sodass Essig mit vier Punkten aus drei Wertungen den fünften Platz belegte. Sieben Fahrer hatten im Rennverlauf Punkte herausgefahren, sodass es im Hauptfeld um Platz acht und folgende ging. Julian Schulz wurde im Sprint nur vierter des Feldes und verpasste mit dem elften Platz nur denkbar knapp eine aufstiegsrelevante Platzierung. Nach drei Rennen an diesem Wochenende habe es einfach an der Spritzigkeit gefehlt, sagte Schulz. Essig hingegen zeigte sich, trotz seines Sturzes am Vortag, kämpferisch und euphorisch über den gewonnenen, fünften Platz: Dies sei ein „gelungener Saisonabschluss“. Essig wird in der kommenden Woche Urlaub verbringen und wohlmöglich erst anschließend weitere Rennen ins Auge fassen.

Entsprechend wünschen wir gute Erholung und schnelle Wundheilung!

 

Die Übersicht über die kommenden Rennen sieht eher rahr aus: Tiedtke fährt am Samstag ein Profirennen in Tschechien und am Sonntag in Borna beim 19. Zedtlitzer Kriterium. Weitere Termine sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt.

 

... Die Saison neigt sich dem Ende entgegen.

... weitersagen!