15. Internationale Edermünder Runde: mit Platzierungen und 1.000 Höhenmetern aus Hessen

radsport, edermünder besse, edermünder runde 2013

Am Sonntag, den 30. Juni fand im hessischen Edermünde-Besse die 15. Internationale „Edermünder Runde“ des RV 1899 Kassel statt.

In Verbindung mit dem 5. Besser Sommerfest lockten zahlreiche Stände und Buden in Streckennähe, Zuschauer an den anspruchsvollen 1,5 Kilometer langen Rundkurs.

Vom Ziel aus ging es nach einer Linkskurve in einen 300 Meter langen Anstieg, nach der Kuppe, noch in der Abfahrt, schloss sich eine links-rechts-links-Schikane an. Bevor es einen längeren, gemäßigten Anstieg mit Seitenwind hinauf ging. Nach einer temporeichen Abfahrt folgten zwei enge Kurven, bis die Ziellinie die Runde komplettiert.

Kantasieg für Hildemann

andré hildemann, florian albecker, edermünder runde, edermünder besse, radsport, radrennen 2013
links: André Hildemann vor Florian Albecker

In dem technisch und konditionell anspruchsvollen Elite B-/C-Radrennen fand sich der 26-jährige C-Fahrer André Hildemann vom TUSPO Wende (LV Niedersachsen) am besten zurecht.

 

In einer schnellen Anfangsphase löste sich ab der fünften Runde Hildemann allein. Wenige Runden später gelang zwei einzelnen Fahrern die Flucht aus dem, zum Beginn sehr schnellen Hauptfeld. Hildemann hielt konstant seinen Vorsprung gegenüber seinen zwei Verfolgern. Im Hauptfeld mäßigte sich das Tempo. Mit nennenswerten Attacken machte das Feld nicht auf sich aufmerksam, vielmehr durch eine konstante und ruhige Fahrweise, wodurch sich der Vorsprung der zwei Verfolger, vor dem Hauptfeld, auf etwas über einer Minute einpendelte.

Zwei Berliner im Hauptfeld präsent

florian albecker, edermünder runde, edermünder besse, radsport, radrennen, 2013

Im Hauptfeld hielten sich zu dieser Zeit auch die zwei Berliner C-Fahrer Florian Albecker (RV Lichterfelde Steglitz) und Julian Schulz (NRVg. Luisenstadt) auf. Kleinere Akzente sind ihnen anzurechnen, in der meisten Zeit des Rennens behielten sie den Überblick über das Renngeschehen und zeigten in den vorderen Reihen Präsenz.

 

In einer hektischen Schlussphase konnten die beiden Berliner ihre mittlerweile gesammelte Rennerfahrung ausspielen. Behielten beide den Überblick und die nötige Ruhe um in der entscheidenden Abfahrt in der letzen Runde die technische Schlusskurve von Vorn zu durchfahren und sich damit noch zu platzieren.

 

Mit dem Zieleinlauf zur Platzierung

Die ersten drei Podiumsplätze waren durch die Ausreißer bereits vergeben. Florian Albecker fuhr auf Rang sechs und zeigte sich nach dem Rennen mit seiner dritten, für den Aufstieg zum B-Fahrer relevanten Platzierung, äußerst zufrieden. Nach dem elften Platz in Gehrden vor zwei Wochen und der ebenfalls nur knapp verpassten Platzierung beim Rahmenpogramm zur Tour de Berlin, rücke nun der Aufstieg in greifbarer Nähe.

Der Luisenstädter Julian Schulz fuhr ebenfalls seine dritte Platzierung als C-Fahrer ein.

Für beide folge am kommenden Sonntag nun das 99. große Radrennen „Rund um Elm“ bei Braunschweig (Niedersachsen), wo sich die beiden Berliner auf 147 Kilometer gegen ein hochkarätiges KT- und A-/B-/C-Feld beweisen müssen.


 

[Rennbericht v. Julian Schulz]


... Weitersagen



Das könnte Sie auch interessieren: