Marcel Kalz und Franco Marvulli können die Spitze Behaupten

Marcel Kalz Radsport Rollbergrennen
Marcel Kalz(Foto: Archiv)

(js) Und wieder gab es am Ende des Veranstaltungstages Blumen für Marcel Kalz (Foto) und sein Madison-Partner Franco Marvulli (Schweiz).

Das Duo Marvulli/Kalz führen weiterhin die Gesamtwertung der 49. Bremer Sixdays (10. bis 15. Januar 2013) an.

Nach einer kurzen Nacht ging es am Familiensonntag bereits ab Mittag auf das 166 Meter lange Plattenoval der Bremer ÖVB-Arena. Auf dem Plan standen unter Anderem zwei große Jagden, von denen das Deutsch-Schweizerische Duo die erste Jagd als einziges Team in der Nullrunde beenden konnte, da ihr Punktekonto die zweihunderter Marke erreichte und laut Reglement für je einhundert Punkte, welche durch Sprints und andere Wettbewerbe eingefahren werden können, das Team mit je einem Rundengewinn begünstigt wird.

Gesamtwertung nach dem dritten Tag

Platz Team Name 1 Name 2  Rd Pkt.
1 1 Franco Marvulli Marcel Kalz 0 244
2 9 Peter Schep Robert Bartko 0 202
3 8 Christian Grasmann Nick Stölper 0 111
4 6 Leif Lampater Luke Roberts 1 196
5 7 Andreas Müller Marc Hester 1 190
6 3 Robert Bengsch Tristan Marquet 3 136
7 4 Erik Mohs Angelo Ciccone 5 110

Die zweite Sonntags-Jagd konnte der Leipziger Erik Mohs im Spurt vor Grasmann/Stölper gewinnen. Mohs, welcher in der kommenden Saison für das Team Ur-Krostitzer Univega fährt und somit Teampartner des Luisenstädters Alexander Tiedtke ist, findet sich mit seinem italienischen Partner Angelo Ciccone in der Gesamtwertung nun auf den siebten Rang mit fünf Runden Rückstand.

 

Bengsch/Marquet - Kraftakt um Podiumsplatz

Auf Platz sechs befindet sich das Duo Bengsch/Marquet. Robert Bengsch, der Sieger des Bremer Sechstagerennens 2011 (mit Robert Bartko) wird im Anschluss des Sechstagerennens in Bremen Partner von Marcel Kalz in Berlin (24. bis 29. Januar) sein. Heute konnte er mit seinem Schweizer Passman Tristan Marquet das 500 Meter Zeitfahren in 27,930 Sekunden (64,4 km/h) gewinnen. Doch mit drei Runden Rückstand wird es für dieses Team ein Kraftakt sich an das Podium heranzuarbeiten.

 

Heiße Anwärter: Lampater/Roberts und Müller/Hester

Denn auf den vierten (Leif Lampater / Luke Roberts) und fünften Platz (Andreas Müller / Marc Hester) befinden sich zwei Teams mit jeweils 196 beziehungsweise 190 Punkten, höchstwahrscheinlich werden auch sie morgen die zweihundertpunkte-Grenze erreichen und einen Rundengewinn gutgeschrieben bekommen. Beide Teams bleiben also heiße Anwärter auf die vorderen Plätze.

Grasmann/Stölper mit Rundengewinnen zum Podium

Ebenso wie Christian Grasmann und der niederländische Passman Nick Stölper, sie befinden sich in der Nullrunde mit 111 Punkten. Knapp mussten sie sich heute in der zweiten Jagd dem Endschnelleren Duo Mohs/Ciccone geschlagen geben und belegten Rang zwei.
Durch ihren geringen Punktestand werden auch sie weiter versuchen durch Rundengewinne ihren Platz in der Gesamtwertung zu verteidigen um sich ein Platz unter die ersten drei zu sichern.

 

Favoriten: Bartko/Schep - auf dem Weg Geschichte zu schreiben

Die Vorjahressieger Robert Bartko und Peter Schep legten gestern eine atemberaubende Jagd hin. Am heutigen Wettkampftag konnten sie mit dem vierten Platz beim Ausscheidungsfahren und in der ersten Jagd wichtige Punkte sammeln. Der mit fünf Punkten belohnte Sieg beim Dernyrennen sowie die wichtigen zehn Punkte für den dritten Platz in der zweiten Jagd ist es zu verdanken, dass die Titelverteidiger knapp die zweihundert Punkte erreichten und eine Rundengutschrift erhielten.
Die heutige durchaus solide Leistung nach dem überragenden gestrigen Wettkampftag und der kurzen Nacht zeigen, dass Robert Bartko und Peter Schep weiterhin zu den Topfavoriten gehören, und der gebürtige Potsdamer Bartko mitunter mit dem dritten Sieg der Bremer Sixdays in Folge das Tripple perfekt machen kann und mit René Pijnens-Rekord (Tripple 1974 bis 1976) gleichziehen kann.

 

Marvulli/Kalz - das Maß aller Dinge

Doch Team eins führt weiter die Spitze an. Nullrunde, 244 Punkte. Der Schweizer Franco Marvulli (Sieger in Bremen 2010 mit Landsmann Bruno Risi) und Marcel Kalz bleiben weiterhin das Maß aller Dinge.
Heute wurden sie dritter beim Ausscheidungsfahren und in der ersten Jagd, sowie zweiter beim Dernywettbewerb und beim 500 Meter Zeitfahren. Damit behauptet sich das deutsch-schweizerische Duo auch in der vierten Nacht an der Spitze. Großer Sport!
 Nach dem zweiten Platz im Vorjahr, als sie sich den Sieg in der letzten Nacht vor der Nase haben nehmen lassen (zum Bericht), ist dem Sympathischen Duo der Sieg in diesem Jahr zusätzlich gegönnt!


(Wir drücken die Daumen!)

 

Erster Wettbewerb der Profis am morgigen, fünften Wettkampftag ist um 20 Uhr das Ausscheidungsfahren. Live dabei sein kann man nicht nur in der ÖVB-Arena sondern auch via Livestream (mehr dazu).

 

 

 

... Weitersagen!



 

Das könnte Sie auch Interessieren: