Marcel Kalz startet mit Franco Marvulli beim Bremer Sechstagerennen 2013

kalz-vorstart-rollberg2012
Archiv: Marcel Kalz beim Rollbergrennen 2012

(js) Vom 10. bis 15. Januar geht es im Bremer ÖVB-Arena wieder rund. Sechs Nächte werden Profi-Fahrer aus aller Welt um den Siegtitel des 49. Bremer Sechstagerennens kämpfen.

 

Auch der Luisenstädter Marcel Kalz geht an den Start, gemeinsam mit Franco Marvulli hat er bereits im vergangenen Jahr versucht den Sieg einzufahren, das Deutsch-Schweizer-Duo musste sich jedoch in der letzten Nacht von Robert Bartko und Peter Schep geschlagen geben und erreichten den zweiten Rang (wir berichteten).

 

Das Siegerteam um den Potsdamer Bartko und sein Partner Schep nehmen auch 2013 wieder in gleicher Konstellation an den Bremer Sixdays teil, dabei müssen sie sich jedoch vor der Konkurrenz in Acht nehmen: vier der Top-Five des Vorjahres gehen auch 2013 wieder an den Start.

 

Der gebürtige Berliner Andreas Müller geht gemeinsam mit dem Dänen Marc Hester ins Rennen, im vergangenen Jahr belegten sie den vierten Platz.

Mit Robert Bengsch (2012: Platz 5 mit Alois Kankovsky) ist ein weiterer Berliner auf der Starterliste, zusammen mit dem Schweizer Tristan Marquet wird er auf der nur 166,6 Meter langen Holzbahn der ÖVB-Arena um die Runden jagen.

Alois Kankovsky, welcher im Vorjahr mit Robert Bengsch fuhr, bildet 2013 mit dem 25-jährigen Thüringer Marcel Barth ein Team – auch sie werden ein Platz unter den ersten fünf in Angriff nehmen.

 

 

Die Bremer Sixdays bilden mit dem Berliner Sechstagerennen (24.-29. Januar 2013) die einzigen noch in Deutschland verbleibenden Sechstagerennen. München, Hannover, Dortmund und weitere haben sich aus dem Bahnradsport zurückgezogen und tragen keine Sechstagerennen mehr aus.

 

Dies ist vor allem für den Bahn-Nachwuchs eine Gefahr, so können etwa talentierte Bahnfahrer trotz UIV-Cup nur schwer den Einstieg in den Profibahnradsport finden.
Auch auf der Starterliste des Bremer 6-Tage-Rennens sucht man vergeblich nach einem Neo-Profi, der jüngste Fahrer im Feld ist der Niederländer Nick Stöpler, welcher mit dem 31-jährigen Christian Grassmann, der der gleichen Renngemeinschaft wie ein besagter Kalz oder Bengsch angehört, ein Duo bildet.

 

Bei der 102. Auflage des Berliner Sechstagerennens ab dem 24. Januar, geht der 22 Jahre alte Nachwuchsfahrer Theo Reinhardt mit Lokalmatador und Olympiasieger Robert Bartko an den Start, dort versucht man mit allen Mühen neben dem UIV-Cup talentierte Nachwuchsfahrer in das Rahmenprogramm der Profi-Rennen zu etablieren.

 

 

Mit oder ohne Jungprofis, dass durch die kurze Bahnlänge gerademal 12 Teams umfassende Bremer Sechstagerennen, wird (hoffentlich) wieder viele Zuschauer in den Bann ziehen und die Mischung aus Show und Sport ein Erfolgsrezept, sodass 2014 die Jubiläumsausgabe der 50. Bremer Sixdays ausgetragen werden kann.

 

Ob eine kostenlose LIVE-Übertragung aus der Bremer ÖVB-Arena, ähnlich wie in diesem Jahr, auf der Homepage des Veranstalters möglich ist, ist derzeit nicht bekannt – wir halten Sie auf dem Laufenden, bis dahin müssen die bewegten Bilder des Trailers zum kommenden Sechstagerennen trösten:


... Weitersagen!



Das könnte Sie auch interessieren: