Alfred Witte, Berlins ältester Radsportler gibt Startschuss zum Rollbergrennen

Am Sonntag schickt der 101-jährige Alfred Witte um 12.30 Uhr die Elitefahrer ins Rennen

Nur noch vier Tage, bis zum 5. August, dem Tag des sechsundfünfzigsten Rollbergrennens „Rund um die Neukölln Arcaden“. Der erste Wettbewerb des Tages startet um 8 Uhr, dann eröffnen die Seniorenfahrer gemeinsam mit der Junioren-Klasse U19 den Renntag. Anschließend werden zum ersten Mal in der Geschichte des Rollbergrennens die Jedermänner über 50 Kilometer um 9.30 Uhr an den Start gehen. Es folgt das Rennen der Jugend U17 und Schüler U15 Klasse, bevor um 12.30 Uhr das Hauptrennen der Eliteklasse KT + A/B/C den Renntag komplettiert.

 

Alfred Witte
Alfred Witte, vom Zeitungsfahrer zur Radsport-Größe

Das Hauptrennen über 105 Kilometer wird von Ex-Rennfahrer Alfred Witte gestartet.
1928 ist Alfred Witte im Alter von 17 Jahren, damals noch als jüngster Jugendfahrer, in die NRVg. eingetreten. Heute ist er mit 101 Jahren ältestes Vereinsmitglied und Ehrenvorsitzender, des Vereins, dem er seit 85 Jahren beiwohnt.

 

Bevor Alfred zum Radsport kam, versuchte er sich als Artist, Leichtathlet, Schwimmer und Boxer.
Die ersten Erfolge auf dem Rad ließen jedoch nicht lange auf sich warten, bereits in seinem ersten Jahr konnte er die Jugendmeisterschaft über 30 Kilometer gewinnen. Zahlreiche Platzierungen in der Junioren- und später Amateurklasse bei Straßen- als auch bei Bahn- bzw. Aschebahnrennen folgten.

Alfred Witte, Ehemaligen-Treffen
Alfred Witte trifft "Täve" Schur beim Ehemaligen-Treffen des Berliner Sechstagerennens

 Als ambitionierter Mann für Ausreißergruppen war Alfred bei der Konkurrenz stets beachtet. Dem fairen Sportsmann war der Kontakt zu seinen sportlichen Mitstreitern und seines Vereins stets wichtig.
1952 beendete Alfred seine aktive Karriere, doch auch danach blieb er dem Radsport treu. Heute, mit über 100 Jahren ist Alfred Witte in der Radsportszene weiterhin präsent. Beim Ehemaligen-Treffen des Berliner Sechstagerennens traf Alfred im Januar 2012 auf alte Freunde, wie Gustav Adolf „Täve“ Schur.
  Ebenfalls im Januar feierte Alfred mit Familie und Radsportfreunden seinen 101. Geburtstag.

 

Die Eliteklasse des Neuköllner Rollbergrennens, welches erstmalig 1950 ausgetragen wurde, wird am Sonntag von Alfred Witte um 12.30 Uhr auf die 2,1 Kilometer lange Runde geschickt.

 


Das könnte Sie auch interessieren: