sportliche Bilanz: Sasion 2011

Jahresbilanz / Header Rennsport

(js) Wir werfen ein Blick auf die Saison 2011.


Erfolge, Siege, Aufstiege, Neuzugänge, ...

Schon früh starteten die Erfolge im Jahr 2011, Marcel Kalz (Fahrer der Klasse Elite A) fuhr am 21. Januar beim UCI-Bahnweltcup in der Mannschaftsverfolgung den zwölften Platz ein.
Aufs Treppchen fuhr der Luisenstädter erstmalig am 2. April in Groß Dölln. Den Klassenerhalt der Elite-A sicherte sich der 24-jährige zwei Wochen später mit seinem Sieg in Marlow. Klaz absolvierte eine beachtliche Saison mit 15 Siegen und 21 Platzierungen, in der „ROSE-Rangliste“ erreichte er mit 190 Punkten Platz 63.
Beim Berliner Sechstagerennen fuhr das Duo Bengsch-Kalz Platz acht ein.
Die Deutsche Omniums Meisterschaft im Juli bescherte ihm den dritten Platz.
In Apeldoorn (Niederlande) schloss er die Bahn Europameisterschaften mit Platz zehn ab.
Desweiteren hat Kalz die Titel des Amtierenden Berliner Meisters 1er-Straße und Deutschen Meisters im Madison inne.

 

Alexander Tiedtke schaffte in der vergangenen Saison mit seinen Platzierungen bei Straßen- und Rundstreckenrennen den Aufstieg in die Elite-A-Klasse.
Beim Rundstreckenrennen der Männer C-Klasse im Rahmen der Tour de Berlin, Anfang Juni, erreichte Tiedtke den vierten Platz, eine Woche später bei der Berliner Kriteriumsmeisterschaft holte er sich die Silbermedaille. Ende Juni konnte er mit dem zweiten Platz in Remlingen den Aufstieg zum B-Fahrer feiern.   Doch damit nicht genug, das Rollbergrennen im August beendete er als Bester Luisenstädter der Elite-Klasse mit Platz sechs, nun die dritte Platzierung nach Frankfurt Oder und Gröditz zum Aufstieg in die Elite-A-Klasse.   Im Zuge der Parchimer Radsporttage und dem siebten Platz im 120-Kilometer langen Straßenrennen machte er den Aufstieg zum A-Fahrer perfekt.
Saisonbilanz: Zwölf Platzierungen und Aufstieg zur Elite A.

 

Sarah Todd

In Puncto Sichtung und Nachwuchsförderung hat der Verein 2011 sich um einiges bemüht und konnte bereits drei neue Lizenzfahrer an den Radsport heranführen.
So konnte Beispielsweise die Engländerin Sarah Todd in ihrer ersten BDR-Saison den ersten Sieg im Luisenstadt-Trikot beim Großen Rollbergrennen in der Frauen-Wertung feiern.


Mit Julian Schulz konnte ein weiterer Luisenstädter sein Können unter Beweis stellen. Der 17-jährige versuchte möglichst viele Erfahrungen zu sammeln und nahm an zahlreichen Straßenwettbewerben teil. Mit einem beschwerlichen Einstieg fand er seine Form gegen Ende der Saison, Platz sechs beim Luisenstädter-Rollbergrennen und dritter im Kreuzberger-Kriterium des Luisenstädter Sponsors Rad-Kreuz rundeten seine Saison ab. Mit dem vierten Platz in Wriezen beendete der Schüler seine Saison.

 

Im kommenden Jahr rückt Schulz in die Elite-Klasse, dort muss er sich mit längeren Renndistanzen, stärkeren Gegnern und höheren Geschwindigkeiten konfrontiert sehen.

 

Magnus Saß

Gleiches gilt für seinen Vereins-Kollegen Magnus Saß, der sich in der Saison 2011 besonders auf seine Schulische Laufbahn konzentrierte und demnach nicht an seinen Erfolgen in den Vorjahren aufbauen konnte. Saß nahm erfolgreich an Jedermann-Rennen Teil, darunter auch das Velothon in Berlin, das 120-Kilomter Rennen absolvierte der 18-jährige als Altersklassenbester und 105. in der Gesamtwertung. Beim Neuköllner Rollbergrennen fuhr er den achten Platz ein.

Auf der Bahn konnte er auch in dieser Saison sein Können unter Beweis stellen, im Rahmen der Bahnpokale im Berliner Velodrom. Beim Bahnpokal im Juni fuhr er mit seinem Partner Groger (BRC Semper) auf Platz fünf im Madison. Im zweiten Wettbewerb dem Scratch (außerhalb der Pokalwertung) belegte er Rang sieben im Anschließenden Ausscheidungsfahren wurde er vierter.

Im September belegte er beim Rundenrekordfahren im Velodrom den elften Platz und im 60 Runden Punktefahren mit den Junioren den 8. Platz (beides außerhalb der Pokalwertung).

 

Marcus Berne

 

Auch mit Marcus Berne, der in Kreuzberg sechster wurde, in Oschersleben Platz 16 belegte und beim Vereinseigenen Rollbergrennen den zwölften Rang einfuhr hat der Verein einen weiteren Junioren-Fahrer dazugewonnen, für den es gilt seine Fähigkeiten in der kommenden Saison unter Beweis zu stellen.

Christopher Stein, Benjamin Förster

Auch Benjamin Förster und Christopher Stein (beide Schüler U15) lösten eine Lizenz und tasteten sich durch die Teilnahme am Rollbergrennen und beim Kriterium in Kreuzberg an den Sport heran.
Stein setzte mit dem siebten Platz der Temporunden und dem zehnten Platz beim Ausscheidungsfahren der Schüler im Rahmen des Bahnpokals erste Zeichen.

 


Weitere Fahrer haben Interesse am Sport bekundet und nehmen das Probetraining in Anspruch.

 

Abschließend ist die Saison 2011 als ein sportlich erfolgreiches Jahr zu bewerten. Mit der Teilnahme an über 200 Meldungen bei Radsportveranstaltungen konnten die Luisenstädter in Regionalen, Deutschland- und Weltweiten Einsätzen auf Rundfahrten, Meisterschaften, Straßen- und Bahnrennen ihre Fähigkeiten abrufen.
Dies zeigt, wie wichtig Trainingsplanung, Rennpraxis und das sportliches Umfeld für Sportler sind, vom Junior bis zum Elite-Fahrer.
Die Weichen für weiter anhaltenden Erfolg in der nächsten Saison werden bereits im Winter gestellt.