"55. Rollbergrennen der NRVg Luisenstadt Berlin" (rad-net)

Rollbergrennen 2011

Auszug aus 'Meldung aus den Vereinen': "55. Rollberg-Rennen der NRVG Luisenstadt Berlin", rad-net.

 

Auch wenn der beliebte Rollberg aus verkehrstechnischen Gründen nicht befahren werden konnte, so war die Wiederaufnahme des alten Berliner Radsportklassikers in den Rennkalender nach siebenjähriger Pause als durchaus gelungen zu bezeichnen. Zumal organisatorisch keine Wünsche offen blieben. Dennoch war der Vorsitzende des veranstaltenden Vereins, Peter Scheunig, nicht ganz zufrieden, da das Meldeergebnis vor allem quantitativ eher enttäuschend war. Das zeigte sich auch beim vorgesehenen Jedermann-Rennen von Vattenfall-Mitarbeitern, das mangels Masse von der Firma abgesagt wurde.

 

Hinzu kam beim Elite-Rennen der Männer, dass die angekündigten sieben Fahrer des Continental-Teams Sparta Prag sich erst beim Veranstalter meldeten, als das Hauptrennen schon lief. "Außer Spesen nichts gewesen" war es ärgerlich für die Tschechen, wieder die Heimreise antreten zu müssen, ohne vom reichlichen Prämiensegen etwas abzubekommen. Dafür waren einige Ex-Berliner am Start, wie z.B. der frühere Tour de France-Teilnehmer Björn Schröder oder Christoph Pfingsten, der nach wie vor sein Hauptaugenmerk auf die Cross-Saison richtet und dabei von seinem niederländischen Continental-Team De Rijke voll unterstützt wird.

 

Dominierend im Hauptrennen über 105 km war die mit zahlreichen Fahrern angetretene Vertretung des Jenatec Cycling Teams, das mit drei Fahrern in einer achtköpfigen Spitzengruppe vertreten war, die das übrige Feld auf der 2,1 km Strecke überrunden konnte. Mit dem ehemaligen Berliner Arne Kenzler, der den Endspurt vor Christoph Pfingsten und dem Saarbrücker Matthias Schnapka gewann, stellte das Jenatec Team den verdienten Sieger. Aus Berliner Sicht erfreulich war der fünfte Platz von Paul Stubert (BSV AdW) und der sechste Platz von Alexander Tiedtke vom veranstaltenden Verein, der seinen prominenteren, leider aufgrund anderer Verpflichtungen fehlenden Vereinskollegen Marcel Kalz würdig vertrat. Enttäuschend dagegen war der 20.Platz von Björn Schröder vom Team Nutrixxion Sparkasse, der ohne mannschaftliche Unterstützung sogar überrundet wurde.

 

Die Sieger der weiteren Rennen hießen Maximilian Schachmann vom SC Berlin, der bei den Junioren immerhin Silvio Herklotz im Spurt schlagen konnte, Robert Kessler vom Frankfurter RC 90 bei der Jugend U17, Max Kanter vom RSC Cottbus bei den Schülern U15 und Mike Herold vom RV Berlin, der bei den Senioren die Nase vorn hatte.

 

Man kann nur hoffen, dass es im nächsten Jahr eine Fortsetzung des Rennens gibt und dann durch bessere und frühzeitige Koordinierung der Termine -ein Termin z.B. eine Woche vor dem Start der Tour de Berlin wäre eine Möglichkeit- auch größere Starterfelder für noch spannendere Rennen sorgen könnten.

 

 

Quelle: "NRVg. Luisenstadt 1910 e.V.: 55. Rollbergrennen der NRVg Luisenstadt Berlin" link zum Artikel, Meldung aus den Vereinen  rad-net, 08.08.2011 07:15h