Schöneberger RV Iduna und NRVG Luisenstadt feiern 100-jähriges Vereinsjubiläum (rad-net)

100 Jahre im Doppelpack - Iduna+Luisenstadt feiern 100-jähriges Jubiläum
100 Jahre im Doppelpack - Iduna+Luisenstadt feiern 100-jähriges Jubiläum

 [...]
Berlin (rad-net) – Mit dem RV Iduna Schöneberg und der NRVG Luisenstadt feierten jetzt zwei Berliner Radsportvereine ihr jeweils 100-jähriges Vereinsjubiläum. Beide Vereine, die mit Empfängen in Berlins Rathäusern in Schöneberg und Neukölln geehrt wurden, haben nicht nur den Berliner Radsport geprägt.

Große Erfolge auf nationaler Ebene feierte auch die NRVG Luisenstadt, die heute vom 1.Vorsitzenden Peter Scheunig geführt wird. Unzählige Deutsche Meisterschaften wurden von Athleten des Vereins gewonnen. Darunter von dem erfolgreichsten deutschen Sechstagefahrer aller Zeiten, Klaus Bugdahl, der 1957 auf der Bahn Verfolgungsmeister und im Jahr darauf sogar Deutscher Straßenmeister der Profis wurde. Zur Domäne der Luisenstädter wurde das 100 Km Vierer-Mannschaftsrennen auf der Straße, das 1960, 1964, 1965 und 1967 mit dem deutschen Meistertitel gekrönt wurde. Günter Stolp war hier bei allen Titeln dabei, die er mit zum Beispiel dem mehrmaligen Tour de France-Teilnehmer Dieter Puschel, Burkhard Ebert, Lutz Löschke, Klaus Tiedtke und Peter Lindow gewann.

Nachdem der überragende Burkhard Ebert 1968 und Burckhard Bremer 1973 Deutsche Meister im Einer-Straßenfahren der Amateure geworden waren, schaffte es 1973 erneut ein Vierer auf der Straße zu Meisterehren: Bremer, Lindow sowie Roger Poulain und Harry Seidel hießen die Protagonisten, die den letzten Titel in dieser Disziplin gewannen.

Zu den Fahrern, die den Verein prägten, gehören aber auch Hans Schliebener, Wolfgang Kositzky, Günter Mendyka, Gerd Modrow als zweifacher Deutscher Tandemmeister 1961/62 mit dem Herpersdorfer Fuggerer und Klaus Schützeberg und Hartmut Scholz als Deutsche Meister 1967 im Zweier-Mannschaftsfahren auf der Bahn. Diesen Titel hatte 1964 bereits sensationell Günter Stolp mit Lothar Spiegelberg geholt.

In jüngerer Vergangenheit waren es die U23-Fahrer die diverse Titel für den Verein gewannen: auf der Straße Raphael Schweda (1998), Matthias Kessler (1999) und Jonas Owczarek (2000) sowie der Querfeldeinfahrer Steffen Weigold (2000). Derzeitiges Aushängeschild ist Marcel Kalz, der zuletzt dreimal den Titel im Zweier-Mannschaftsfahren mit Robert Bengsch gewinnen konnte (2007 bis 2009).

Quelle: rad-net.de, 11.11.2010 14:32


Download: » Artikel im Dateiformat der online-Seite
 Link: » Artikel auf rad-net.de lesen